Gegenwart und Möglichkeiten

Standard

Und schon kann ich stricken! Jetzt fehlt nur noch die Routine. Freitag habe ich ja schon wieder den nächsten Therapeutentermin, dann kann sie meine Fortschritte begutachten. Ich hoffe, dass ich morgen noch ein gutes Stück an diesem wunderschönen Schal weiterkomme. Schau, was ich schon zu Stande gebracht habe. Dafür, dass ich heute Früh noch nicht die Spur einer Ahnung hatte, wie man strickt, finde ich meine neuen Kenntnisse schon ziemlich beachtlich.

die Anfänge meiner allerersten Kreation..

die Anfänge meiner allerersten Kreation..

JO hat mich gefragt, ob ich nach ihrem Abi für ein Jahr mitkomme, wenn sie WWOOFen geht. Ich kann es nicht glauben. Auf der ganzen Welt würde ich (immer im Bereich des Möglichen) nichts lieber tun als mit JO für ein Jahr WWOOFen zu gehen.
Ich denke zwar, sie hat das nun gerade einfach nur so gesagt, aber ich befinde mich momentan in einer Phase, in der ich Sachen für möglich halte, die man unter anderen Umständen als Spinnereien abtun würde. Ich denke mir: Doch, man kann leben. Doch, man kann wirklich aus seinem Leben machen, was man will. Nein, nicht alle Träume sind unerfüllbar. Wenn es möglich ist, dann kann man es tun. Wenn fast alle Menschen so sind wie ich vorher, dann geben sie sich mit so Wenigem zufrieden, nur weil sie nicht den Blick ein kleines bisschen in Richtung Horizont richten.

Oh was würde ich das gerne machen. Oh was würde ich gerne.. dann hätte ich das Gefühl, nochmal kurz einen Ausflug ins Leben zu machen. (So wie damals Ende Oktober zu ADTR. Nur mit mehr Hoffnung, dass ein Stück von dem Leben, das mir dadurch wiedergegeben würde, mir auch nach der Zeit noch weiter gehören könnte.)

Ein Jahr Pause von der Uni. Habe zwar eben erst angefangen – und kaum etwas vom Semester mitbekommen und vom rasenden Flug der Zeit, aber das nur am Rande -, aber trotzdem.  Ich kann mich nur leider jetzt kaum mehr auf diese grandiose Idee konzentrieren, weil ich heute eh einen verdammt instabilen Tag hatte und diese ganze „Ausflug zurück ins Leben“-Formulierung gerade mal wieder die verbleibenden Glückslichter bei mir ausgeblasen hat und äääh ich konzentriere mich höchstens darauf, nicht in – RESCUE-TROPFEN! Ausnahmsweise denke ich mal im richtigen Moment an sie! Kommt her, meine Lebensretter!

Hach. Der unvergleichliche widerwärtige rettende Geschmack von Rescue-Spray auf der Zunge. Gleich nochmal. Oh, ist das – nochmal. Oh, ist das schön. In Tropfenform waren sie aber effektiver. Ich habe gerade schon versucht, dieses Spray-Köpfchen von dem Fläschchen abzumontieren, um mit der Pipette ans Werk gehen zu können, aber es hat nicht funktioniert. Naja. Sie schreiben zweimal Sprühen, ich sprühe dann halt ein paarmal mehr. Dafür hilft’s.

Mittlerweile müsste eigentlich auch die Big Bang-Folge endlich mal geladen haben.

Advertisements

Eine Antwort »

  1. …werde heute genau danach Ausschau halten, denn bei meinen nächtlichen Panikattacken könnten die ja auch helfen, denke ich…bringst mich auf wunderbare Ideen…muss endlich Kräuter ansetzen fürs kochen…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s