Travels & Tomatoes

Standard

Es wird kalt draußen. Heute Früh habe ich die Mützensaison eingeläutet, um ohne schmerzende Ohren bei der Therapeutin anzukommen. Umso froher bin ich, dem Winter erstmal noch ein wenig entfliehen zu können – wenn alles gut geht, bin ich morgen um diese Zeit in Porto und nachmittags schon im Bus auf dem Weg nach Santiago.

Becci hat mich mit Panik infiziert, dass wir den Flug verpassen, weil ich recht knapp erst am Flughafen sein werde – aber besser quäle ich mich mitten in der Nacht zum Fernbus und komme kurz vor knapp erst an als heute Nachmittag schon mein ganzes Zeug zu Marthe mitzuschleppen und von dort aus erstmal zu Becci zu fahren, um mich dann mitten in der Nacht aus dem Bett in den Zug zum Flughafen zu quälen. Zumal wir bereits online eingecheckt sind, kein Gepäck aufgeben müssen und uns immerhin vom Zeitpunkt meiner Ankunft an eine halbe Stunde bleibt, um zum Gate zu kommen.

Ich habe zu großen Teilen bereits gepackt und kümmere mich nun um die letzten Erledigungen. Ein Rundgang über meine Terrasse hat dazu geführt, dass ich eine der letzten Chancen ergreifen konnte, endlich mal Fotos von meinen Tomaten zu machen. Die ganze Zeit war ich zu dumm, daran zu denken, bevor ich sie ernte.

Es ist doch zu ironisch: jetzt, wo ich weggehe, scheinen sich meine Pflänzchen zu einem letzten Aufbäumen vor der Kälte entschlossen zu haben. Diverse Nachzügler und Spätgesäte fangen an zu blühen, sogar der Zieringwer und die Physalis, von denen ich schon dachte, dass sie dieses Jahr einfach aussetzen. Und nun bin ich weg und muss es R aufs Dringlichste einschärfen, dass er meinen blühenden Zieringwer fotografieren muss und ebenso die Wildblumen, damit ich irgendwann noch erfahre, was ich da eigentlich gesät habe. Zum Glück habe ich in Anbetracht des sich fortwährend verschlimmernden Zustandes seines Handys neulich beschlossen, seinen Geburtstag vorzuziehen, und ihm sein Geschenk (sprich, sein neues Handy) schonmal überreicht. So dürfte dem wenig im Wege stehen, von einem gewissen Motivationsmangel mal abgesehen.

Da nun so schön viele Fotos von Tomaten existieren und ich mich vor Längerem schon entschieden habe, dass es mir unmöglich ist, diese zu bestimmen, folgen nun fünf Sorten ohne genaueren Plan.

61 – 65

Tomate 1 (Solanum lycopersicum – Solanaceae)
_DSC0112

Tomate 2 (Solanum lycopersicum – Solanaceae)
_DSC0110

Tomate 3 (Solanum lycopersicum – Solanaceae)
_DSC0105

Tomate 4 (Solanum lycopersicum – Solanaceae)
_DSC0111

Tomate 5 (Solanum lycopersicum – Solanaceae)
_DSC0113

Leider waren es dieses Jahr nicht so viele Tomaten wie das Jahr zuvor, und irgendwie kommt alles dieses Jahr etwas spät (insbesondere was sich die Physalis gedacht hat, würd‘ ich gern wissen; als hätte sie nun noch die Gelegenheit, gescheit Früchte auszubilden), aber ich möchte und kann mich nicht beklagen. Nicht nur schätze ich mich glücklich, überhaupt die Möglichkeit zu haben, einen Balkon von diesen Ausmaßen zu besitzen. Meine Lieblingsnachbarn haben sich in der Straße gegenüber ein Grundstück gekauft, auf dem sie langfristig ein Haus zu errichten planen, und ich habe schon das OK von Marketa bekommen, den Garten mitzubenutzen, den sie so bald wie möglich anlegen wollen. Das wird sensationell. Endlich Platz für Kürbisse, Melonen, Zwiebeln, Hülsenfrüchte und vielleicht sogar Mais! Whoop!

Und on this wonderful note verlasse ich dich, um weiter meinen Urlaub vorzubereiten. Laister arte.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s