Schlagwort-Archive: Erfolg

Könnte schlimmer, könnte besser.

Standard

Letztendlich ist es heute wirklich Auslegungssache.

Also, was mir heute so alles passiert ist:

+ Habe es geschafft, um zwanzig vor zehn aufzustehen, mir Kaffee und Berliner aufzutischen und um zehn an einem Webinar über passives Investment als Altersvorsorge teilzunehmen.

– Das Webinar war 1) aufgezeichnet, nicht live, was den Sinn des Pünktlichdaseins so leicht untergraben hat, und 2) natürlich darauf ausgerichtet, dass Leute am Ende einen monströs teuren Onlinekurs zum Thema kaufen sollten.

+ Es war trotzdem informativ genug, dass es mir nicht wie verschwendete Zeit vorkam, vor allem für so komplett Planlose wie mich.

+ Habe es geschafft, den Wisch für den Kirchenaustritt auszudrucken, den ich gestern verfasst hatte, und den grandiosen Plan erdacht, mit Pfand in die Stadt zu fahren, auf dem Rückweg beim Standesamt vorbeizuschauen, um tatsächlich mal aus der Kirche auszutreten (bevor ich demnächst mit Steuernzahlen anfange, das wäre ja noch schöner), und bei der Gelegenheit in der Stadt meine Medis zu holen.

+ Habe Pfand weggebracht, wobei alles nach Plan lief. Kam wieder raus mit einer Packung Klopapier und einer Kleinigkeit für R – Rotkohl für unsere nächste Gans. (Wie falsch sich das anhört. Ich habe das dringende Bedürfnis, mich zu rechtfertigen: Um Himmels Willen, du weißt doch, dass ich neulich mit Yannick fünf „kleine“ tiefgefrorene Gänsebrüste gefunden habe, von denen R und ich nun vier Stück nach und nach dekadent verspeisen. „Klein“ im Vergleich zu der ganzen Gans, die mit Sicherheit zehn Kilo auf die Waage brachte. Und was den Rotkohl betrifft, so wurde dieser ebenfalls illegal entwendet. Du weißt doch, dass ich Supermärkten erst dann Geld in den Rachen schmeiße, wenn die Mülltonnen dahinter nicht mehr Abend für Abend die halbe Welt ernähren könnten.) (Wieder einmal stelle ich fest, dass mein Rechts- und Gerechtigkeitsempfinden vermutlich mit dem einiger anderer Menschen kollidieren dürfte, wenn ich schon so panisch bemüht bin, den Verdacht entrüstet von mir zu weisen, ich könne mir Nahrungsmittel oder gar ein totes Tier gekauft haben.)

+ Wichtiger Punkt, den ich bislang vernachlässigt habe: Die Sonne schien.

+ Habe Standesamt gefunden (1. Stock des Rathausgebäudes).

– Standesamt mittwochs nur bis 12 geöffnet. Ich war um halb eins da.

+ Habe Apotheke direkt neben dem Marktplatz gefunden und festgestellt, dass das zeitlich genau hinkommen könnte, um den nächsten Bus nach Hause zu erwischen.

– Meine Medis gab es dort allerdings nicht vorrätig. Den Bus konnte ich somit knicken und brauchte immer noch meine Medis. Also lief ich die Fußgängerzone entlang (Gegenrichtung meines Busses), um eine andere Apotheke zu finden.

– Mir war heiß von dem ganzen Laufen, zumindest an den Stellen, die von meiner Winterjacke bedeckt waren.

+ Natürlich hatte ich die Jacke offen und in die Lücken wehte frischer Wind.

– Ich hatte Durst.

+ Es gab auf halber Strecke noch eine Apotheke.

– Auch diese hatte meine Medis nicht da.

– Meine Stiefel sind mir etwas zu groß und daher zu langem Laufen nicht ganz so gut geeignet, sodass meine Füße anfingen zu schmerzen.

+ Die dritte Apotheke kam in Sicht und ich bekam dort, man glaubt es kaum, endlich mein Escitalopram.

+ Bus nach Hause knapp erwischt.

– Er war gerammelt voll.

– Größtenteils mit Schulkindern.

– Beim Aussteigen nach Ölsardinenfahrt durfte ich feststellen, dass hinter uns ein weiterer Bus hielt. Niemand außer einem Fahrer war darin zu sehen.

+ Beim Reinkommen Briefkasten gecheckt und TADA, Brief vom Finanzamt erhalten. Wenn sich je ein Mensch über Post vom Finanzamt gefreut hat, war ich das in diesem Moment.

– Es war natürlich keine Steuernummer, die mir wundersamerweise ins Haus geflattert kam.

+ Aber immerhin ein Schreiben, welches sich auf die Mail bezog, die ich vor fünf Tagen geschrieben hatte, wenn auch nicht so freundlich, wie es hätte sein können.

+ Somit weiß ich nun wenigstens, was zu tun ist, habe mich bei dem Portal registriert und warte nun auf den Aktivierungscode.

Okay, lass mich mal zählen. 14 Pros gegen 11 Cons, das bestätigt mich in meinem Eindruck, dass es doch alles in allem nicht schlecht gelaufen ist. Und immerhin kann ich heute von mir behaupten, ein paar Herausforderungen zumindest mal ins Gesicht geschaut zu haben.

Gotta Love Sperrmüll // Being Productive

Standard

Ich bin echt gut. Jeden Tag während R’s Abwesenheit – er kommt heute Nacht wieder – , heute eingeschlossen, war ich produktiv und nützlich. Ich habe am Freitag die gesamte Liste abgearbeitet und mir lediglich ein paar Sachen in der Garage für Samstag Früh übriggelassen, mit denen ich dann auch gerade fertig war, als Papa ankam. Es stand nur noch der Blumenkübel im Weg, den ich dann auch noch schnell wegräumte, als ich von der vorherigen Kellertour zurück in die Garage kam und überrascht feststellte, dass sich Papa schon in der Parklücke befand, soweit es denn möglich war. Talk about perfect timing.

Dann haben wir zusammen den Schrank in den Keller gebracht und er trug für mich den Kübel nach oben, und als er wieder weg war, habe ich ein paar Stunden lang im Keller gewerkelt und geräumt wie nichts Gutes, um den Schrank in Gebrauch zu nehmen. Es ist wundervoll geworden.

Hier oben haben sich ebenfalls Dinge getan: den vom Sperrmüll mitgenommenen Staubsauger habe ich ausprobiert und für nicht behaltenswert befunden. Die Ipod-Box vom gleichen Sperrmüllhaufen hingegen ist über alle Maßen genial und thront nunmehr auf der von Waltraud verschmähten zweiten Etage des Kratzbaums. Das kleine Schränkchen, welches ich während der zweiten Runde (auf dem Weg zum großen Schrank und der Kommode, wegen denen wir nochmal losgefahren waren) spontan eingesammelt hatte, steht wie geplant auf dem Bett und ist bestückt mit Kaffeeutensilien. Und die Kanne der am gleichen Abend bei unserer Hauptcontainerquelle eingesammelten Maschine wartet darauf, dass die Spülmaschine voll wird, um dann zusammen mit den Kaffeefiltern, die ich R heute beauftragt habe seinen Eltern abzuluchsen, unseren Traum endgültig wahrzumachen: Kaffee im Bett. Es ist der helle Wahnsinn, wie sich mit dieser einen Monstertour in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mein Lebensstandard wieder mal gesteigert hat. Und ich freue mich wie ein Schneekönig auf den Moment, in dem ich R die Kaffeekonstruktion kredenze. Oh, wie wird das episch.

Eigentlich müsste ich, damit es perfekt wird, noch den Balken von der Wandseite des Bettes abmontieren, dann kann das Schränkchen noch 10 Zentimeter weiter nach hinten und nimmt noch weniger Platz weg. Nicht dass auf unserem Bett der Platz ein riesiges Problem darstellen würde; selbst mit unserer 1,40-Matratze liegt immer noch ein großer Teil der Bettfläche brach und ist vermutlich genau so glücklich wie ich darüber, wenn er endlich mal ordentlich genutzt wird.

Heute habe ich, meinem gestern gefassten Entschluss gemäß, das Bad geputzt (nur die Badewanne fehlt noch, weil ich die Fugen darüber mit Schimmelentferner eingesprüht habe, der noch einwirken muss) und die Produkte auf der Ablagefläche vor dem Spiegel neu geordnet. Auf dem Rückweg von der Therapeutin am Donnerstag habe ich ein wunderbares Gestell mit verschiedenen Fächern und sogar einer kleinen Schublade eingesammelt, das sich optimal zur Aufbewahrung von Kosmetikzubehör eignet. Dieses habe ich nun ins Programm aufgenommen und mit Pinselchen, Kajal, Mascara, Abschminktüchern sowie meinen am meisten genutzten Lidschatten befüllt. Ich hoffe ja so halb, dass mich das motiviert, mir überhaupt mal wieder die Mühe zu machen, mein ganzes Schminkzeug auch zu benutzen.

Als Nächstes werde ich mich eine Stunde zum Unbabeln bewegen, um mir anschließend irgendeine CD zu bestellen, die ich wirklich gut in meiner Sammlung gebrauchen könnte. Davon gibt es viele, und da ich seit Papas Besuch auch ein neues CD-Regal habe (welches Mama vor ‚zig Monaten mal für mich vom Sperrmüll aufgesammelt hat), sind nun endlich wieder die entsprechenden Kapazitäten vorhanden, die ich für die Sammlungserweiterung dringend benötigt habe. Und für die Finanzierung des Ganzen sorgt vor jeder Bestellung eine Stunde Unbabel. Gut, oder?

Also, ich bin zufrieden. So könnte es weitergehen.

#andeneigenenhaaren

Standard

Es fängt schonmal nicht übel an. Der DHL-Mensch hat mich unsanft aus einem anstrengenden Containertraum geklingelt, in dem Recycling-Klopapier, Malte und eine paranoide Becci involviert waren, und mir dadurch neben meinem neulich bei Malte vergessenen Headset die Gelegenheit gebracht, zu einer halbwegs vernünftigen Zeit aufzustehen.

Ich habe diese genutzt, mir das neueste Disturbed-Album angemacht und sogleich mit dem Ordnen meiner im Zuge des Handytaschenprojekts überall verstreuten Nähsachen begonnen. Damit fertig, ging ich zum Ausräumen der Spülmaschine über, machte der Katze ihr Frühstück fertig und mir selbst das meine, und hier bin ich nun. Die Streuselschnecke ist verzehrt, der Kaffee noch nicht, und die Katze muss auch noch anderthalb Stunden warten, bis ihr Essen auftaut. In der Zeit jagt sie den mannigfaltig in der Wohnung befindlichen Wespen nach. Ich habe meine früher stark ausgeprägte Wespenphobie mittlerweile abgelegt und sehe den Viechern gelassen entgegen. Und solange R nicht da ist, lasse ich auch die Katze in Ruhe jagen. R ist der Paranoide von uns; ich lasse sie machen. Zum Tierarzt am Berg sind es im allergrößten Notfall auch ohne Akku im Fahrrad bloß fünf Minuten.

Ach, das war sowieso lustig gestern. Nachdem R am Montag nach seiner Katzenfutterfahrt mit dem Kommentar zurückkam, er hätte den Fahrradakku bis an seine Grenze ausgereizt, war ich irgendwie davon ausgegangen, er hätte das Ding mal geladen. Er lädt den Akku immer, immer, selbst wenn er nur eine halbe Stunde damit gefahren ist.

Leider war dies nicht der Fall, sodass ich wirklich auf dem aller-, allerletzten Prozent gestern den Berg zur Therapeutin hochasten durfte und mehr als verblüfft war, dass mich der Motor selbst auf dem Rückweg meinen eigenen Berg hoch nicht in Gänze im Stich gelassen hat. Wobei es schon bezeichnend war, dass mich R zwischendurch anrief und ich in aller Ruhe den Anruf entgegennehmen und einhändig weitertuckern konnte, weil es eh nur noch gerade so eben irgendwie vorwärts ging.

Der Fairness halber muss ich nun erwähnen, dass R vor seinem Abgang auf Familienbesuch nicht nur gefailt, sondern auch großartige Taten vollbracht hat. Als ich nämlich am Mittwoch um fünf Uhr morgens – zwei Stunden bevor R in seinem FlixTrain sitzen musste – völlig zerstört vom Containern mit Yannick nach Hause kam und mich die höllischen Rückenschmerzen (wir waren containern. Und es war Sperrmüll. Sperrmüll. Ich hatte Tausende Waren verladen, mich millionenmal gebückt, den verhassten Zaun vom Rewe-Verschlag zwei Mal überklettert, zwei Eimer Wandfarbe geschleppt, mehr als hundert Flaschen Teegetränk aus einem Riesencontainer gesammelt (in den es nicht unbedingt einfach war hineinzuklettern) und eine Kommode in den dritten Stock getragen, bevor ich zu Hause aufschlug) schlichtweg davon abhielten, irgendetwas der angeschleppten Kostbarkeiten noch aus der Garage mit hochzunehmen und zu verstauen, ging für mich die Sonne in dem Moment auf, als ich ein paar Stunden später den Kühlschrank öffnete und mir Ladungen über Ladungen meiner dem Verderb ausgeliefert geglaubten Fleischpackungen entgegenblickten: da hatte sich R sage und schreibe um sechs Uhr morgens die Zeit genommen, das Zeug für mich zu verladen. Das, meine Guten, das nenne ich mal einen Liebesbeweis.

Ich habe den Mittwoch dann dementsprechend auch damit zugebracht, R’s beispiellosem Verhalten nacheifernd, genauso mit den ‚zig anderen Kartons zu verfahren, die in der Garage genächtigt hatten. Käse, Sahne, Sauerrahm, Tortelloni, Fetacreme, Joghurt, alles wollte in den Kühlschränken ein Plätzchen finden. Ich habe so lange weitergemacht, bis jede letzte Ecke von Kühl- und Gefrierschränken mit Essen befüllt war. Nebenbei wurden immer mal wieder ein paar Sixpacks Teegetränk mit runtergenommen, aber ein Teil davon (ein großer) steht immer noch in der Garage. Das muss heute noch weg, damit Papa morgen dort parken kann, wenn er mich auf der Durchreise in den Norden besucht.

Was noch ziemlich schön war am Mittwoch: ich habe nachmittags nach getaner Stopfarbeit noch ein Tütchen mit Zeug befüllt und Undine gebracht, welche sich gefreut und mich zu sich reingeholt hat. Dann saß ich eine ganze Weile bei ihr drüben, wir haben uns unterhalten und Tee getrunken, und sowas mag ich. Sie hat mich ein bisschen über Pflanzenpflege ausgefragt und ich habe ihr gezeigt, wie sie ihre Blümchen so abschneiden kann, dass sie vielleicht nochmal blühen oder zumindest buschiger wachsen. Sie denkt, ich wüsste viel über Pflanzen… oh je. Dabei habe ich doch selbst keine Ahnung. Aber ich bin immer glücklich, wenn ich mit so Kleinigkeiten dazu beitragen kann, dass jemand zumindest meinen kargen Wissensstand erreicht.

So. Kaffee ist fast leer, ich sollte weiter die Liste abarbeiten.

Memories

Standard

Irgendwie war mein Leben ergreifender, als ich mich noch mehr mit Dingen konfrontiert habe. Ich sollte damit wieder anfangen. Selbiges erzählte ich gestern Abend auch R und kam aus heiterem Himmel darauf, mir mal Holzrosensamen zuzulegen. Die sollten doch helfen. Ich komme mit dieser Konfrontationsunwilligkeit und dem damit verbunden sinnlosen Vormichhinexistieren nicht mehr klar. So ändert sich ja nie was bei mir.

Es schüttet aus Kübeln draußen, den Großteil des Tages schon, mit einer Stunde Pause gegen fünf. Außerdem schüttet es in Kübel; ich war eben nochmal draußen, um die Eimer umzuverteilen, während ich mit R telefonierte, der mich fragte, ob es klüger sei, das Fahrrad in der Arbeit stehen zu lassen und den Bus zu nehmen. Bei ihnen unten würde es nur ein bisschen tröpfeln, aber er würde ja den Horizont in unserer Richtung sehen. Gut, dass er anrief; ich wäre nichtmal darauf gekommen, ihm bescheidzusagen, weil ich dadurch, dass ich kein Semesterticket mehr besitze, diese Möglichkeit des Trockenbleibens immer ganz vergesse.

Aber was bin ich froh über diese Sintflut. Eine meiner Azorenpflanzen ist seit gestern am Blühen, die zweite kurz davor, und es sieht so wunderbar aus, wie das tropisch herabprasselnde Wasser von ihren Blättern abperlt. Sie fühlen sich hoffentlich richtig zu Hause.

Ich habe heute, wie schon ganz lange nicht mehr, damit verbracht, einen Teil meiner hier dokumentierten Vergangenheit durchzulesen. Es war gut, dass ich das getan habe; auf diese Art konnte ich feststellen, dass ich zwischen 2010 und heute in der Tat ein paar elementare Entwicklungsschritte vollziehen konnte.

Weiterhin habe ich, dem Vorhaben eines 2012er Eintrags gemäß, mich motiviert gefühlt, tatsächlich mal „Eberybody“s Changing“ von Keane auf der Gitarre durchzuspielen. Nun kann ich das also auch mal. Und ich habe mich an den Moment erinnert, in dem ich in Costa Rica vor dem Computer saß und „You Be Tails, I’ll Be Sonic“ zum ersten Mal gehört habe. Und an ganz viele andere Momente auch.

Nun erfordert aber das nahende Ende des Tages meine Rückkehr in die Gegenwart. Ich habe mir vorgenommen, die Putenkeule zuzubereiten, die ich letzte Woche mit Yannick containert habe. Ich habe so etwas noch nie getan und hoffe nur, dass es nicht so lange dauert, wie ich es gerade befürchte. Nachher fahre ich nämlich schon wieder los, weil Yannick danach über eine Woche im Urlaub ist (schon wieder – oh, gesegnetes Informatikerdasein; irgendwann wird es R auch mal so ergehen) und er mich für heute Abend nochmal auf eine Schatzsuche eingeladen hat.

Von demher: bis bald.

Was lange währt

Standard

Etwas Unglaubliches ist geschehen. Eigentlich ja schon am Anfang des Monats, aber gerade hat es nochmal besonders gut funktioniert: Ich kann Eva Cassidys Version von Kathy’s Song spielen.

Das hat nun ein halbes Jahr gedauert, was einiges über die Anzahl und Dauer meiner Motivationsschübe diesbezüglich aussagen dürfte, aber jetzt ist es soweit. Es hat unendlich Geduld gebraucht, bis ich das ganze Gezupfe so weit auswendig konnte und richtig verinnerlicht hatte, dass ich auch nur daran denken konnte, dazu mit Text zu singen. Aber ich bin glücklich: es ist vollbracht.

Überhaupt bin ich zufrieden mit mir. Ich habe gestern an diesem langen, grauen freien Tag nicht nur weitere 30 Dollar bei Unbabel verdient (wo ich Anfang der Woche nach langer Überwidungszeit angefangen habe, aktiv zu werden), sondern auch, statt zu versacken, ganz viel aufgeräumt, gesaugt und sogar die Fensterscheiben in der Wohnzimmer-/Terrassentür geputzt und später, während ich mit Malte telefoniert habe, ein paar Löcher in diversen Kleidungsstücken zugenäht und mein Haarbänder-Band repariert, welches mir die Tage auseinandergefallen war (wie es das alle Jubeljahre mal tut, weil der Druckknopf irgendwann vom Band abreißt).

Und heute habe ich mich in der Therapiesitzung ganz gut angestellt, glaube ich, und auch das macht mich froh. Ich musste (bzw, ich wollte) mich in das letzte Drama mit meiner Mutter hineinversetzen und die Therapeutin hat eine Art Rollenspiel mit mir veranstalten wollen, in dem ich meine Mutter darstellen sollte. Das Problem (und das Frustrierende) war dann, dass ich beim besten Willen das Gespräch nicht mehr zusammenbekommen habe, und selbst das, woran ich mich erinnert habe, nur sehr oberflächlich wiedergeben konnte. Sie meinte, ich würde es gut machen, aber ich wusste ja (da ich leider auch Zeugin des Original-Ereignisses war), dass da so einiges auf der Strecke blieb und ich nicht gerade eine schauspielerische Glanzleistung vollbrachte. Erst als ich zu dem Punkt mit der Weinflasche kam, habe ich Zugriff auf (zumindest mal) meine eigenen Emotionen bekommen. Sie machte mir erneut Komplimente für meine Verdrängungsskills und ließ mich die Situation von außen analysieren. Das konnte ich besser. Wer hätte es gedacht.

Nun soll ich es irgendwie hinbekommen, Dinge, die ich verdränge, ans Tageslicht zu befördern. Ich würde das sehr gerne tun. Es ist halt nur nicht so einfach, wenn du nicht weißt, wie du drankommen sollst. Aber da ich es wirklich schon ein paarmal geschafft habe mittlerweile, sogar während der Sitzungen manchmal in Tränen auszubrechen (was, so idiotisch sich das anhört, für mich ein gutes Zeichen ist), hege ich die Hoffnung, das in Zusammenarbeit mit der Therapeutin hinzubekommen. Und eine Möglichkeit zu erarbeiten, mit dem, was sich dann zeigt, gescheit umzugehen.

Nächstes Thema: Ominöse Nachricht von Basti, die ich heute erhalten habe. Ich könne ihn nicht besuchen diesen Monat, aber er würde gern zu mir kommen. Das sei nicht möglich, solange er noch bei Vivi in der WG wohne. Er sei in eine doofe Lage geraten. Er hätte vielleicht einfach auf Niklas und mich hören sollen.

Wenn Basti sich von Vivi trennt, mache ich drei Kreuze im Kalender. Sie hat zwar einerseits auf ihn einen ausgezeichneten Einfluss – er ist inzwischen Veganer, hat sich Dreads machen lassen, denkt über Umwelt und Nachhaltigkeit nach, tobt sich in der WG mit Bauprojekten aus, raucht weniger Tabak, hängt weniger bis gar nicht mehr im Contrast. Aber die andere Seite ist gruselig: Die WG ist von militanten Veganern bevölkert, die kein nicht-veganes Essen in den Kühlschrank lassen – ob gerettet oder nicht. Vivi stellt ihre Depression offen zur Schau und scheint sich kein bisschen Mühe zu geben, ihn damit nicht zu belasten. (Okay, dieser Punkt ist meinerseits der blanke Neid. Wie gerne hätte ich dieses Leben. Mir geht’s nicht gut und die ganze Welt dreht sich sofort um mich. Ich geb‘ es ja zu. Ich will das auch. Stattdessen bin ich mit R und meiner Mutter gesegnet und nichtmal in der Lage, vernünftig bescheidzusagen, wenn ich gleich abkratze.) Sie wird zickig, wenn sie kein Gras mehr hat. Aber noch schlimmer: Sie ist der eifersüchtigste Mensch unter der Sonne und macht Basti ein schlechtes Gewissen, wenn er mit weiblichen Menschen rumhängt. Nichtsdestotrotz war sie es, die direkt am Anfang der Beziehung vor seinen Augen im Contrast mit einem anderen Typen rummacht. YAY, ich sag’s dir. Und natürlich, ihre Eltern sind stinkreich. Ja, natürlich, auch hier schlägt der Neid durch. Aber pass auf. Während sie also zu Hause den Hippie raushängen lässt, hat sie kein Problem damit, sich von ihren Eltern ein Auto finanzieren und Urlaube bezahlen zu lassen (sagt diejenige, die mietfrei in der Wohnung ihrer Eltern wohnt und deren Großeltern ihr die Elektrifizierung ihres Fahrrads ermöglicht haben, I know) und, jetzt kommt’s, sich regelmäßig mit ihrer Mutter in einem Zürcher 5-Sterne-Hotel einzuquartieren und erstmal ein Wochenende shoppen zu gehen. Ehrlich gesagt ist das für mich fast von allen Punkten der schlimmste. Shoppen in der Schweiz. Whoa. Die Schaumkrone der Dekadenz. Weil man als vermeintlich nachhaltig orientierter Mensch sonst nichts mit seinem Geld anfangen kann.

Genug gerantet. Erstmal abwarten, was los ist.

Mystery Food und ganz viele freie Tage

Standard

Jetzt regnet es ja schon wieder. Ich sitze an der einzigen überdachten Bushaltestelle des ganzen Berges und warte auf das Fahrzeug, das mich nach Hause bringt. Trotz Überdachung ist es nicht ganz einfach, wirklich trocken zu bleiben; der leichte Wind macht seine Arbeit gut.

Ich habe meine letzte Arbeitssession für die nächste Zeit hinter mir. Sophi hat nach ihrer Englisch-Kommunikationsprüfung zwei wohlverdiente Wochen Ferien und braucht seit Langem nichts mehr für die Schule machen – es ist so gut wie überstanden. Wir sind uns beide einig, dass sich die zwei Wochen sehr, sehr lang anfühlen werden.

Vor meinen Stunden bei Sophi war ich in meinem neuen Foodsharing-Betrieb Essen holen. Es ist die Kantinenküche einer Privatschule mit Internat (lustigerweise genau diejenige, die Sophi besucht); alles hat reibungslos geklappt, obwohl ich meiner Natur gemäß vor der Abholung die fürchterlichste Panik verspürt hatte, und ich befinde mich nunmehr im Besitz eines halben 5-l-Eimers voll qualitativ hochwertigem Essen. Ich weiß nur immer noch nicht, um was es sich dabei genau handelt, weil ich, wie gesagt, von der Abholung direkt zur Arbeit musste.

Nun sollte gleich aber auch mal der Bus kommen. Ich sterbe vor Hunger und kann es nicht erwarten, zu Hause mit Malte den Mystery-Eimer zu öffnen.

Völler-Ei.

Standard

Selten, äußerst selten kommt es vor, dass ich mich wirklich, wirklich heftig überfresse. Heute ist es passiert: Es war Eiersalat. Ich hatte unendlich Hunger und unendlich Eier. Da passiert so etwas. Ich habe den köstlichsten Eiersalat aller Zeiten gemacht, mit zwei riesigen Knoblauchzehen und so viel Mayo, dass man darin hätte ertrinken können.

Jetzt plagen mich Bauchschmerzen und Schweißausbrüche und die Gewissheit, dass ich in Ohnmacht falle, wenn ich heute noch ein Mal Knoblauch rieche.

Abgesehen davon habe ich keine nennenswerten Probleme, nein.

Im Gegenteil. Morgen und übermorgen werde ich nicht zu Sophi gehen und habe somit seit Ende März erstmals wieder freie Tage. Wirklich, ich habe jeden einzelnen Tag seit Beginn der Osterferien gearbeitet. Zwei Stunden Arbeiten am Tag lässt sich extrem gut aushalten, auch ohne freies Wochenende.

Es hat sich gelohnt; jede der drei Abiklausuren, für die ich verantwortlich war, hat sie mit einem guten Gefühl hinter sich gebracht. Deutsch, Englisch, Spanisch, ich hätte ihr Abi am liebsten selbst mitgeschrieben. Bloß die Matheklausur darf sie übermorgen gern selbst machen.

Ich hätte nicht anfangen sollen zu schreiben in diesem Zustand. Ich kann mich nicht konzentrieren, solange mein ganzes Inneres aus Eiersalat besteht.

Ich versuche es demnächst nochmal.

Emokid, Emokid, does whatever an Emokid does.

Standard

Uncool: Eine suboptimale Kombination aus Familienpsychodrama und griffbereitem (stumpfen) Tomatenmesser hat eben dafür gesorgt, dass sich affektanfälliges Aspi (oh!, eine Alliteration für Bauer sucht Frau) den linken Unterarm entlang der Pulsadern mit oberflächlichen Schnittwunden verziert hat. Glücklicherweise ist das Messer wirklich sehr stumpf und hat nur minimalen Schaden angerichtet. Aber oh, was für ein Gefühl. Sowas hab‘ ich ja seit Anfang des Jahrzehnts nicht mehr gemacht. Ich musste mich unfassbar anstrengen, wieder aufzuhören. Welch eine Befreiung, welche eine Dummheit. Willkommen zurück in der Pubertät.

Passend zu meinem jetzigen Durchdrehen habe ich es Ende letzter Woche endlich zu einem Konsiliargespräch gebracht, die Unterlagen direkt im Anschluss bei der Therapeutin eingeworfen und somit beste Aussichten auf Therapiebeginn im Januar. Die Ärztin war unfassbar goldig in ihrer Unbeholfenheit und machte den Eindruck, noch nie einen depressiven Menschen vor der Nase gehabt zu haben, versuchte alles von sozialem Rückzug bis hin zu Suizidgedanken für mich in liebe, verharmlosende Wattewörter zu packen und bot mir aus eigenen Stücken sowohl eine Krankschreibung (die ich logischerweise nicht brauche) als auch ein neues Rezept für meine Medis an, sodass ich wirklich sehr gut versorgt da rauskam.

Meine Exkommilitoninnen treffen sich gleich auf dem Weihnachtsmarkt, aber ich habe keine Lust hinzugehen. Irgendwann hört man doch auf, mit den Leuten Zeit zu vergeuden, denen man im Grunde genau so gestohlen bleiben kann wie sie einem selbst.

Meine To-Do-Liste für heute ist gar nicht mal so lang, aber ich werde sie trotzdem nicht gany abgearbeitet bekommen. (Und ich frage mich wirklich, woher um alles in der Welt meine Marotte kommt, nach insgesamt so vielen Jahren mit deutscher Tastatureinstellung manchmal trotz allem das Z und Y zu verwechseln.)

Ich muss morgen mal schauen, wie man mit dem Fahrrad zum Barfladen kommt, damit die Katze endlich mal wieder ordentliches Futter kriegt. Falls es sich nicht bewerkstelligen lässt, muss einer von uns morgen nochmal ein paar Dosen kaufen gehen.

Mein Arm nervt. Weder tut es richtig weh, noch ist er völlig unversehrt. Es juckt. Ich bin unzufrieden.

„His hopes may be false, but his happiness is real.“

Standard

Es dürfte ja allgemein bekannt sein, dass ich (wie wohl ein Großteil der Menschheit) gelegentlich über Leute nachdenke, mit denen mein Kontakt auf einschneidende Weise abgebrochen ist, man könnte sagen, eines unnatürlichen Todes starb. Spezifisch: solche, die mir wichtig waren und/oder sind. Zum Glück gibt es derer nicht viele. Es sind drei Stück, aber das reicht ja auch schon. Wirklich, das reicht.

Heute ist es Laura. Sie betrat mein Leben zu einem Punkt, als es mir schlechter nicht hätte gehen können, und verließ es zu einem Punkt, an dem, hätte man die beiden Punkte direkt aneinandergehalten, wohl jeder von uns Schwierigkeiten gehabt hätte, sich selbst noch wiederzuerkennen, geschweige denn den jeweils Anderen. Worüber ich konkret gerade nachgedacht habe, ist folgende Analyse meines eigenen Zustandes nach Jahren der Knochenarbeit und Rückfälle:

  • Ich bin stolz auf mich.
  • Jeglicher Selbsthass ist verschwunden.
  • Ich werde gelegentlich abnormal lethargisch, bin von den kleinsten Dingen überfordert, heule ohne Grund, heule mit Grund, komme mit meinen Aufgaben nicht hinterher, habe Angst wie eh und je, Erwartungen nicht entsprechen zu können, prokrastiniere ohne Ende, bin faul, bin unsozial, entziehe mich allem und jedem, sterbe fast vor Weltschmerz, fühle mich „detatched“ und allein, schlafe zu viel, kurzum, ich lasse mich von Depression und einem absurden Mangel an Disziplin in Abgründe ziehen. ABER ICH VERZEIHE MIR DAS.
  • Ich habe Erfolg dabei, mich selbst zu verbessern.
  • Ich fühle mich wohl mit mir selbst und manchmal sogar mit Anderen.
  • Ich habe eine Identität. Ich weiß, wer ich bin. Ich weiß, wie ich bin. Ich bin froh, so zu sein, wie ich bin.
  • Ich kenne die meisten meiner Fehler und arbeite daran. Und ich kann zumeist gut damit leben.

Was das Ganze nun mit Laura zu tun hat: Die Ursache für diese absurden Fortschritte der letzten Jahre liegen genau dort, wo sich die radikalsten Unterschiede zwischen uns herauskristallisiert und verfestigt haben. Wirklich entfalten konnte ich mich erst durch meinen immer ausgeprägteren Hang zum Hippie- und Ökotum, meine Anstrengungen im Bezug auf alles Nachhaltige, das Containern, das Recyclen, das Selbstmachen. Passte ihr nicht. Ich bin zu einem gewissen Punkt überzeugt, dass ihr kommentarloser Kontaktabbruch neben anderen Knackpunkten auch der Tatsache geschuldet war, dass ihr für alles, worauf sich meine Identität aufbaut und was mich zu einem funktionierenden Individuum macht, jegliches Verständnis fehlte. Sie hat eine Entwicklung in einer gänzlich anderen Richtung vollzogen, wobei noch Parallelen vorhanden sind: wir haben beide graduell unseren sozialen Wirkungskreis vergrößert; sie verfügt ebenso wie ich heute über eine Vielzahl Bekanntschaften und guter Freunde, wir wurden versierter in sozialen Situationen und haben uns ein Leben erkämpft, das die Bezeichnung tatsächlich verdient. Nur sie eben anders, hochgradig verkopft, intellektuell, Verstand wie Sprache messerscharf und ebenso präzise. Und was mir bis heute Kopfzerbrechen erweitert, ist die Frage nach der Effizienz ihrer Methode. So sehr es mich verstört hat, als wir noch geredet haben, aus jedem Wort die kaum verhohlene Verachtung herauszuhören – was sie an mir verachtete, hat mich erst befähigt, mich selbst zu akzeptieren und einen Sinn in meinem Dasein zu sehen. Sie machte mir aber nicht den Eindruck, dass es bei ihr ebenso funktionieren würde.

Sie hat mich vor ein paar Monaten mal über Whatsapp angerufen, vermutlich unabsichtlich. Ich war natürlich nicht da – Menschen, die mich tatsächlich erreichen wollen, können von meiner berüchtigten Handy-Überhör-Fähigkeit ein Lied singen. Ich hatte ihre Nummer nicht mehr eingespeichert (neues Handy) und konnte bei meinen Gesichtserkennungstalenten nicht erkennen, ob es wirklich sie war. Das musste mir Wochen später erst Becci bestätigen, die aus irgendeinem Grund, im Gegesatz zu mir, Lauras Whatsapp-Bild mal gesehen hatte. Ein Mensch in einem Wald aus leeren Flaschen und Müll. Wie man sich ihre Wohnung halt ihren Beschreibungen zufolge so vorstellt. Ich hoffe inständig, dass es in ihrem Kopf nicht noch immer genauso aussieht.

The Other Side of the Towel

Standard

Es ist schon eine Arbeit, nicht lethargisch zu sein.

Mein Rücken fand das exzessive Rotieren die ersten beiden Tage nicht so lustig; heute macht er schon weitaus weniger Zicken. Es ist ja auch nicht, als würde ich mich in Grund und Boden schuften, aber ein wenig Aktivität musste er doch aushalten, der Gute, weil man es eben schon merkt, wenn man über Wochen nur die Oberflächen-, nicht dagegen die Tiefenstruktur eines Haushaltes instandgehalten hat, wenn überhaupt.

Ich habe allerdings im Zuge meiner derzeitigen AVES-Anwandlung schon beeindruckende Erfolge gefeiert. Dazu zählt:

  • Ich war bisher bei 4 von 6 Veranstaltungen in der Uni. (Dass ich es am Montag nicht gepackt habe, hinzugehen, hat mich ja überhaupt erst so frustriert, dass ich diese radikale Maßnahme daraufhin ergriffen habe. Und der Griese-Kurs gestern Abend… ganz ehrlich, Griese bringt nichts. Nichts.)
  • Ich habe mich allerhand unangenehmen Tatsachen gestellt, wie zum Beispiel dem Terminologieprojekt von Nespral. Mit wenig Erfolg bislang, aber das ist in meinem Fall wirklich zweitrangig.
  • Ich kann nunmehr meinen Schal und meine Jacke im Bus ausziehen, wenn mir zu warm ist. Ebenso gelingt es mir, mich mit der äußeren Seite des Handtuchs abzutrocknen. (Ha, Alien, du kannst mich mal.)
  • Weiterhin schaffe ich es, vor der Uni der Katze etwas zu fressen rauszustellen, damit es auftauen kann, während ich weg bin. Ich bin außerdem in der Lage, vor der Uni die Waschmaschine anzuschmeißen und andere kleine Haushaltssachen zu erledigen.
  • Ich schiebe keine Korrespondenz auf die lange Bank. Mal davon abgesehen, dass ich keine Zeit mehr habe, das Handy abzunehmen, wenn mich Basti anruft, weil ich so sehr damit beschäftigt bin, all die durch mein glorioses Nichtstun entstandenen Feuer auszuschlagen. Aber das wird wieder.

Zugegebenermaßen habe ich mir auch einen übermenschlich schönen Poncho und zwei Kleider bei Ebay Kleinanzeigen bestellt, was mich insgesamt knapp 30€ gekostet hat, obwohl mein Budget für Luxusausgaben nur aus 15 bestand. (Die hatte ich am Sonntag mit Becci auf dem Flohmarkt erwirtschaftet – eigentlich hatten wir 45€ eingenommen, davon musste ja aber die Standgebühr (15) abgezogen und der Gewinn selbstredend am Ende geteilt werden, schließlich hätte ich ohne Becci erst gar nicht die Möglichkeit gehabt, am Flohmarkt überhaupt teilzunehmen, geschweige denn irgendetwas von meinem Kram dort zu verkaufen. (Außerdem ist es wohl logisch, dass ich mehr Zeug verkaufe, wenn sie gerade mal ein Zwanzigstel der Menge an Sachen da liegen hat.)

Jedenfalls sollte mir das wohl ein schlechtes Gewissen bereiten. Leider sieht mein Gewissen das anders und tröstet mich mit dem Hinweis darauf, dass Becci nächstes Wochenende schon wiederkommt und wir den nächsten Flohmarkt unsicher machen werden. Der dann hoffentlich von mehr Kundschaft und weniger Regen geprägt sein wird.

Nun sollte ich mich allerdringendst an die Übersetzung für den 8.30-Kurs machen, den ich morgen zum ersten Mal besuchen werde. Hallelujah, wie ich mich freue. Der Text ist ein Desaster und die Uhrzeit… sowieso. Aber gut, da muss man dann wohl durch.