Schlagwort-Archive: Kommunikation

Making Fingers

Standard

Ach, es tut schon verdammt gut. Die Wohnung ist gesaugt, gelüftet und relativ aufgeräumt. Im Bad riecht es nach Pflegeprodukten, an mir selbst ebenso. Ich bin frisch geduscht. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist es mir schließlich gelungen, meinen Pony zu föhnen. (Hey, man kommt mit dem Wissen, wie man einen Pony föhnt, nicht auf die Welt – und ich habe meinen noch nicht mal zwei Wochen.) Der Trockner und die Spülmaschine laufen. Ich habe noch anderthalb Stunden Zeit, bis mein Schüler kommt.

Würde nicht die Katze auf mir sitzen, könnte ich noch Wäsche zusammenfalten. So dagegen kann ich stattdessen etwas von dem Auftrag abarbeiten, den ich morgen abgeben muss, und zuvor der Welt davon berichten, was ich heute schon alles geschafft habe.

Und auch andere Dinge sind berichtenswert. Berichtenswert, ja, aber schwierig in Worte zu fassen. Ich habe es gerade versucht und war überhaupt nicht glücklich damit.

Aber ich versuche es noch einmal. Vielleicht kann ich es von hinten aufrollen. Ich hatte einen dazu passenden Gedanken vorhin beim Staubsaugen, und zwar den, dass es möglich ist, sich Fingerhandschuhe aus Fäustlingen zu machen. Gerade habe ich darüber noch einmal nachgedacht und festgestellt, dass ich genau der Mensch bin, der genau das tun würde, angenommen, ich wollte Fingerhandschuhe und das Leben präsentierte mir Fäustlinge. Umständlich? Ja. Fragwürdiger optischer Eindruck des Endprodukts? Vermutlich. Funktionstüchtig? Definitiv. Und ein Projekt, auf das man stolz sein kann, denn es steckt harte Arbeit drin und, noch besser, die Individualitätsstufe ist schwer zu übertreffen.

Natürlich macht das nur Sinn, wenn ich dazusage, dass mir das Lied ‚Mittens‘ von Frank Turner immer ein beklemmendes Gefühl vermittelt hat. Because I definitely need to fit like gloves. And I never quite felt like we did.

Und daran habe ich über die Jahre gearbeitet und tue es nach wie vor, und ich habe zwar den Eindruck, dass ich einen monströsen Teil dieser Arbeit unbemerkt und allein verrichte, aber es wird immer besser. Es wird beständig besser und es wurde vor ein paar Tagen besser, als R mich erstmals bat, ihm von meinem vergangenen Beziehungsleben zu erzählen. Ich bin der Bitte nachgekommen und habe in drei-vier Sätzen erläutert, dass ich zuvor nicht die Gelegenheit hatte, mit den Menschen, die ich mir ausgewählt hatte, eine Beziehung zu führen. Dass ich eher so der Mensch war, dem man sagt, was für eine unglaubliche Verbindung man mit ihm doch habe, von dem man jedoch in romantischer Hinsicht nichts wissen will. Dass man da irgendwann einfach nicht mehr weiß, was man überhaupt noch fühlen darf. Dass ich schon einen ziemlich großen Knacks weg hatte, als wir uns getroffen haben. Dass ich sehr dankbar bin, dass der Knacks geheilt ist. Eine richtig schöne kleine Rede. Er hat alles zur Kenntnis genommen und am Ende gesagt, sie wären selbst schuld gewesen. Details wollte er keine wissen. Aber es war immerhin eine Frage. Für meinen Handschuh mindestens ein Finger mehr.

Werbeanzeigen

Absurder Song – Revisited

Standard

Hast du jemals ein abgrundtief trauriges Liebeslied geschrieben?

Du weißt nicht, was du verpasst. Es ist so heilsam. Und das Beste ist, das Lied überdauert das Gefühl. Und du kannst es immer wieder spielen, und jedes Mal merkst du dabei, wie du geheilt bist, und lernst immer wieder schätzen, dass es dir gerade so gut geht.

Ich führe heute überdurchschnittlich viele Monodialoge mit imaginären Personen. Obenstehendes zum Beispiel habe ich gerade an R gerichtet, nachdem ich mir die Gitarre geschnappt und – was ich lange nicht mehr getan hatte – Open Endings und den Absurden Song durchgespielt hatte.

Es wäre ein ganz unfassbar wunderbarer Schritt in eine richtige Richtung, wenn dieses Gespräch in der Realität stattfinden würde. Aber natürlich bin ich bis heute nicht in der Lage gewesen, über irgendetwas meine Vergangenheit Betreffendes ausführlich mit R zu sprechen, in erster Linie, weil ich dafür voraussetze, dass er von sich aus danach fragt und zunächst diverse Abblockmanöver umschifft, bis ich mich darauf einlasse. Was nie geschehen ist und ziemlich wahrscheinlich auch nie geschieht. Das meine ich, wenn ich sage, ich bin in mir selbst eingesperrt. Meine Verletzlichkeit hüte ich wie ein Heiligtum, und wenn sie jemand zu Gesicht bekommen soll, muss ich zu hundert Prozent sicher sein, dass das ehrliche Interesse dafür da ist. Und daran kann ich gar nichts ändern, das entscheidet sie ganz allein. Deswegen gebe ich niemandem die Adresse meines Blögchens. Und deswegen spiele ich meine Songs nur für jemanden, der ausdrücklich darum bittet.

Ich habe schon relativ früh gemerkt, dass für mich Musik eine andere Rolle spielt als für einen Großteil meiner Mitmenschen. Als sich meine Leidenschaft für Musik – in Form von Green Day – auf diese wirklich nicht unabrupte Weise auf nie zuvor dagewesene Weise irreversibel manifestierte, ereignete sich die Fusion: die Musik wurde ein Teil meines innersten Kerns. Ich konnte die beiden nicht trennen. Ihr gegenüber konnte ich mich öffnen. Sie hat mich entsperrt; sie hat alles an Emotionen an die Oberfläche gebracht, die ich der Welt nicht zeigen konnte. (Was zu unermesslichen Konflikten führte, sobald die Musik und andere Menschen aus meiner Umwelt miteinander in Berührung kamen, aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.)

Früher hatte ich meine Medis noch nicht und enorme Teile meiner persönlichen Entwicklung konnte ich bis dahin überhaupt nicht vollziehen. Ich war noch um so vieles eingesperrter als heute. Ich habe es um jeden Preis vermieden, die Außenwelt meinen inneren Kern sehen zu lassen. Ich habe beim Klavierspielen immer bewusst darauf geachtet, diese mitschwingenden Bewegungen zu vermeiden, die Pianisten machen, wenn sie ihre Musik mitfühlen. Selbst beim Singen habe ich es absolut vermieden, irgendein Gefühl in der Stimme zu transportieren (was nicht gerade zur gesanglichen Qualität beitrug; ich traf zwar die Töne, aber man hätte genausogut eine Keyboardtastatur damit belegen können). Auf gar keinen Fall durfte man erahnen, dass ich so etwas wie echte Emotionen tatsächlich besaß, geschweige denn, dass das Musikmachen eine (von mir zumindest so empfundene) immens gefährliche Gratwanderung darstellte und ich unentwegt auf den Erhalt der nicht-fühlenden Fassade bedacht sein musste.

Als ich anfing, mit Şahin Musik zu machen, sah ich mich dem gleichen Problem gegenüber. Zwar habe ich es geliebt, zu singen, und war mehr als überglücklich über dieses unerwartete Geschenk, aber ich war bis dato in keiner einzigen zwischenmenschlichen Beziehung so gefordert gewesen, mich selbst als fühlende Kreatur zu akzeptieren. Das nahm auch Jahre in Anspruch und führte einerseits zu beachtlichen Erfolgen (irgendwann war ich soweit, dass ich mir erlauben konnte, in meiner Singstimme Anflüge von Emotion mitschwingen zu lassen), gestaltete sich aufgrund der Natur unserer Beziehung aber auch zusehends komplizierter. Stell dir einfach vor, du hast einen Haufen verängstigter Katzen. Alle der Katzen bis auf eine sollen lernen, dass es ganz cool sein kann, unter dem Bett hervorzukommen und die Wohnung zu erkunden und sich einfach mal zu den Nachbarn auf den Balkon zu chillen. Langsam fangen die kleinen Tierchen an, dir zu vertrauen. Nun erkläre mal dem einen Kätzchen, dass es gefälligst unterm Bett zu bleiben hat und sich nicht vom Fleck rühren soll, ohne dabei 1) die anderen Tiere zu verschrecken und 2) es nachhaltig in seiner psychischen Entwicklung zu schädigen und 3) zuzulassen, dass dieses letzte Kätzchen auf den anderen Menschen hört, der sich alle paar Minuten vors Bett setzt und es mit Samtstimme hervorlockt, weil er nicht die Spur einer Ahnung hat, um was für eine Katze es sich dabei handelt.

I hope I’m getting my point across here.

Noch später, mit Hilfe der durch die Medis ermöglichten Öffnung meiner selbst der Welt gegenüber, konnte ich die Musik endlich ohne Einschränkung als Ventil nutzen, Gefühle zu äußern, die Verletzlichkeit nach außen zu tragen – womit ich ansonsten wie gesagt bis heute größte Schwierigkeiten habe – , aber eben immer noch ausschließlich in den ganz oben genannten, von mir selbst bestimmten Kontexten. R zum Beispiel fragte mich mal, warum ich immer leiser werde, wenn ich am Musikmachen bin und er mittendrin nach Hause kommt.

Fazit dieses wirren Textes:

  • Ich würde mich gern mitteilen, immerzu, unglaublich gern. Ich kann es aber nicht, bis ich gefragt und somit entsperrt werde.
  • Musik ist keine Wissenschaft, kein Zeitvertreib, keine Nebensache, kein Hintergrund, nicht rational und nicht zum Abdancen. Mein Humor hat bei der Musik deshalb selbst heute noch so unentspannte Grenzen, weil sie mir den Umgang mit und die Kommunikation von Gefühlen ermöglicht, die anders auszudrücken mir nicht gegeben ist. Musik kann und sollte den innersten Klang einer Seele zum Ausdruck bringen und als solches Werkzeug ist sie zu behandeln, jede andere Behandlung wird ihr nicht gerecht.
  • Für andere Menschen ist das anders, deshalb sollte ich musikalischen Verbindungen mit Menschen tunlichst aus dem Weg gehen, selbst wenn das bedeutet, meine Innenwelt auf ewig unter Verschluss halten zu müssen.
  • So ist das wohl.

Zu. Viele. Kerzen.

Standard

Fazit meines bisherigen Nachmittags: Hirschhorn ist schön. Sehr verschlafen, sehr idyllisch; über die Naziquote mag man kaum auch nur spekulieren. Und: Kommunikation ist ein nicht zu unterschätzendes Hilfsmittel zur zwischenmenschlichen Verständigung. Manche Menschen sehen das lustigerweise nicht so. Sollte ich also auf dem Rückweg nach Hause noch beim Schwarzfahren hochgenommen werden, so geschieht das umsonst – ich kam an und wurde mit einer solchen Übermenge Kerzen konfrontiert, dass selbst mir in dieser Hinsicht notorisch uneinsichtigem Schrägstrich überambitioniertem menschlichen Wesen auf der Stelle klar war, dass ich diese nicht mit dem Fahrrad und meinen bescheidenen zwei Stoffbeuteln plus Handtasche würde transportieren können. Ich fahre also nach Hause mit leeren Händen. Und bekomme meine Kerzen morgen nach Hause geliefert.

So kann’s kommen.

Zwei Seiten

Standard

Okay, das war ein ziemlich ekliger Tag und ich habe ein paar Sachen erfahren, die mir nicht unbedingt wenig zu schaffen machen. Auf der anderen Seite.. ja, was ist auf der anderen Seite? Und wenn es schon die Epikureer nicht sind, die der Zweckoptimismus so voll und ganz ausmacht, bin ich es nicht umso mehr? Nach einem solchen Tag noch den Fokus auf die andere Seite lenken zu wollen – selbst Psychiatern und Therapeuten gegenüber auf jede noch so kleine Bekundung einer nicht optimalen Lage ein blitzschnelles „ABER“ folgen zu lassen und sich in genau diesem Moment dann geschwind zu überlegen, was darauf denn eigentlich folgen könnte – sollte ich nicht daran eventuell auch mal arbeiten?

Aber beleuchten wir wirklich beide Seiten. Die eine: Ich habe Panik und fühle mich sehr allein. Alles scheint aussichtslos. Meiner Mutter geht es grottig und mir auch. Sie schafft es nicht, zwischen sich und ihrem bodenlosen Schmerz im Gespräch mit mir die nötige Distanz zu halten, sodass ich hineingezogen werde, sobald ich davon erfahre. Ich will alles davon wissen, aber halte es nicht aus. Wir haben schon im normalen Umgang Kommunikationsprobleme, die zu Missverständnissen auf beiden Seiten führen.

Die andere: Ich habe die Kommunikationsprobleme wieder ein Stück besser verstanden und kann somit daran arbeiten. Ich habe Dinge erfahren, die ich zuvor nicht wusste. Mir geht es nicht besser damit, aber immerhin weiß ich, woran ich bin, und das habe ich immer schon sehr geschätzt. Ich habe außerdem zumindest insoweit die Verhältnisse klären können, dass wir uns jetzt beide wieder vergegenwärtigen konnten, dass wir uns gegenseitig nicht absichtlich in Abgründe stürzen.

Da schau, zumindest sind beide Seiten in etwa gleich lang. Mir geht es schon besser durch das Schreiben. Ich gehe im kleinen Zimmer die Heizung anmachen, damit R es beim Lernen warm haben kann, wenn er heimkommt.

When unbelievabilities accumulate…

Standard

Ach, das ist doch alles weird. Mein Leben war so ruhig in der letzten Zeit. Jetzt kommt zwischen dem Trudi-Drama (sie weigert sich beharrlich, mich anzurufen, und zahlt den Strom vermutlich am Sanktnimmerleinstag, sodass der Verwalter und ich sie jetzt augenscheinlich in Gemeinschaftsarbeit mit rechtlichen Maßnahmen aus der Wohnung befördern müssen) noch eine Turbulenz dazu, allerdings in die andere Richtung: Eine positive Nachricht.

Eine sehr positive, wenn man bedenkt, dass es das Letzte ist, mit dem ich gerechnet hätte. Da gehe ich vorhin nichtsahnend und grottig gestimmt in mein Unimailkonto, um Trudi die vom Verwalter geforderte Vorlage für ihre Kündigung zu schicken, als mir auf einmal eine Mail vom Plank ins Auge sticht – er hat mir die Bewertung und das Ergebnis meiner Bachelorarbeit geschickt. 1,3. Eins drei, ich habe meine Bachelorarbeit mit eins drei bestanden. Und wie ich gelobt wurde. Der Mann ist eine Koryphäe, der ich selbst dann noch Respekt entgegengebracht hätte, hätte er meine Thesis wie eigentlich erwartet in der Luft zerrissen. Stattdessen schreibt er mir „Weiter so“ – er, der Meister der Ein-Wort-E-Mails. Das bedeutet mir unendlich viel mehr, als hätte ich diese Anerkennung von einem anspruchslosen bzw. weniger rigoros bewertenden Dozenten erhalten.

Heute Abend gehe ich zu meinen Eltern; R hat zwar ob der Nachricht meines bestandenen BAs sogar angeboten, seine Contrast-Schicht zu canceln, um mit mir zu feiern, aber das holen wir dann morgen nach. Oh, du hast ja keine Ahnung, wie mir dieser Mensch gerade hilft. So hatte ich mir das vorgestellt, damals, als ich noch kaum Vertrauen hatte. Als das Nervenbündel, das ich gerade nunmal bin, habe ich ihm mitten in der Nacht gestern noch ein Drama geliefert, was dann in der Offenbarung meiner letzten verbleibenden großen Angst endete, er würde mich irgendwann der Politik opfern. (You know something’s wrong when the first verse of Frank Turner’s „Substitute“ is an exact projection of what you suspect to know will happen at one point or another.) Irgendwie habe ich das Gefühl, er wird immer lieber zu mir, je mehr ich ihm mich zu verstehen gebe. Oh, welch eine Lebensaufgabe. Aber auch da habe ich gestern wieder ein riesiges Stück geschafft. Ich glaube, es ist inzwischen nicht einmal mehr sehr viel übrig.

Und Kepa, wohl meine wertvollste Connection in (unter vielen anderen) dieser Hinsicht, begutachtet momentan meinen Mietvertrag. Und der Verwalter ist so ein guter Mensch. Ich liebe meine Menschen.

Ein Stück mehr Phönix

Standard

Ich habe schon wieder etwas geschafft. Naja – so, wie ich halt immer Dinge schaffe, wenn es Drama gibt. Oder eher andersherum, wie ich, um etwas zu schaffen, dafür zwangsläufig ein Drama brauche.

Wie meistens handelte es sich bei meiner Errungenschaft um Kommunikation. Es ist ganz lustig eigentlich, weil genau das, was ich geschafft habe zu kommunizieren (oder ein Teil dessen), ist, dass ich es meistens nicht schaffe, zu kommunizieren.

Es war so, dass ich mich wider besseres Wissen beim Bogglen mit R in eine Art politische Debatte verstrickt hatte. Verwunderlich wird es kaum sein, wenn ich verkünde, dass es wenig Spaß macht, Debatten jeglicher Art mit R zu führen. Du musst es dir so vorstellen, dass, wenn du normalerweise schon den Eindruck hast, du könntest den letzten Scheiß von dir geben und es würde ihn nicht mehr und nicht weniger interessieren, sich dieser Eindruck in Diskussionen noch um das Zehnfache verstärkt. Er braucht einfach jemanden, den er plattwalzen kann. Erwartet aber gleichzeitig (wie ich inzwischen herausgefunden habe), dass die Maßnahmen, die man dagegen ergreift, ihn in keinster Art und Weise verletzen.

Wie auch immer, ich versuchte, ihm begreiflich zu machen, dass es Zwischenschritte braucht, um Menschen von radikalen Ideen zu überzeugen, und er konterte mit der Aussage, an mir würde ihn nerven, dass ich einfach containern ginge und mein Veränderungswunsch an dieser Stelle aufhöre. Von dem Punkt an konnte man mich vergessen; mein Hirn hatte sich hinter den rapide heraufgeschnellten Wall aus Dramatik verzogen und ließ mich unbewaffnet zurück. Die drei Minuten, die ich zum Zähneputzen brauchte, reichten aus, um mich auf die „Wir sind nicht im Geringsten kompatibel, was tue ich mir hier an“-Stufe hinaufzukatapultieren, die in weniger stabilen Zeiten immer wieder ein beliebtes und leicht zu erreichendes Landeziel darstellt; in dementsprechender Grabesstimmung legte ich mich ins Bett, erstarrte wie für Attacken dieser Art üblich zu einem unbewegten Standbild unaussprechlichen Dramas und versuchte, mich wieder einzukriegen. Wie ebenfalls üblich failte ich grandios, als R hereinkam und mir mit simplen Wörtern wieder in Erinnerung rief, dass man, wenn schon im Rest des Lebens eher weniger, während eines Heulanfalls doch mit ziemlicher Sicherheit damit rechnen kann, dass er seine Aufmerksamkeit auf die emotionale Befindlichkeit seiner Partnerin richtet. Und wie üblich bekam ich letztendlich aufgrund der so raren wie wohltuenden Aufmerksamkeit wieder ein Stückchen Wahrheit verbalisiert, diesmal die tatsächlich nicht ganz unbedeutende Information meiner Verzweiflung über sein schlichtweg nicht vorhandenes Interesse an meiner Innenwelt. Dir muss ich das nicht sagen; meine Schwierigkeiten, mich jemandem ohne dessen ausdrücklich geäußerten Wunsch mitzuteilen, waren immer auch einer der Gründe, damit fortwährend das Internet zuzumüllen. Für R dagegen war offenbar nicht ersichtlich gewesen, dass mich sein brutales Urteil über meinen Veränderungswunsch vor allem deshalb so hart getroffen hatte, weil diese hirnrissige Äußerung durch jemanden erfolgte, der sich beileibe nicht damit rühmen kann, meiner Gedankenwelt je intensiv ehrliche Beachtung geschenkt zu haben, geschweige denn sie so in- und auswendig zu kennen, wie ich es mir für ein Verhältnis dieses Vertraut- und Verbundenheitsgrades nicht sehnlicher wünschen könnte.

Da R, wie ich nicht müde werde hervorzuheben, ein außerordentlich lernfähiger Mensch ist, war es am Tag danach recht putzig zu beobachten, wie er versuchte, das Erfahrene in veränderten Output umzuwandeln. Mir stach besonders diese Begebenheit ins Auge, als Basti und ich in meinem Zitat-Ringbüchlein etwas nachgucken wollten und ich es R unter die Nase hielt (es ging darum, dass er seine legendäre Aussage, er könnte sich mit mir Selbstversorger vorstellen, natürlich längst in die weiten Gefilde seines Desinteresses zurück verdrängt hatte und wir ihm beweisen wollten, dass er sie dennoch getätigt hatte – zum Glück schreibe ich sowas auf), woraufhin er sich veranlasst sah, mich zu fragen, ob man sich darin umschauen dürfte, und anfing, sich ein paar der aufgeschriebenen Kleinigkeiten zu Gemüte zu führen. Was hätte ich das gefeiert (seien wir ehrlich, ich wäre im Dreieck gesprungen), wäre es nun ehrliches Interesse gewesen und nicht das offenkundig aus ihm sprechende Bedürfnis, mir zu demonstrieren, dass ich gehört wurde. (Deshalb weise ich Menschen so ungern auf so etwas hin; wenn sie sich dann tatsächlich ändern, muss man immer annehmen, dass es nicht ihrem echten Wesen entspricht.) Aber ich bin einfach schonmal unsagbar froh, dass ich gehört wurde. Und dass ich in der Lage war, überhaupt mal zu reden.

Und ich bin froh, dass es nicht mehr zu regnen scheint. Zur Tafel zu fahren vorhin war nicht die angenehmste Unternehmung, die man sich vorstellen kann. Wenn ich gleich wieder foodsharingmäßig unterwegs bin, bleibe ich wenigstens von einer zweiten Sintflut dieser Art verschont.

Salat für das gute Gewissen

Standard

Eigentlich sollte ich eher am BA-Schreiben sein. Die gähnende Leere hier seit drei Tagen macht mir aber so zu schaffen, dass ich kurz einen kleinen Salat aus Informationen über die seit Donnerstag vergangene Zeit (kon-)servieren werde, um mich danach wieder ruhiger meinem tragischen Schicksal ergeben zu können.

Also. Basti war hier übers Wochenende, was ziemlich grandios war. Ich habe am Freitag kurzzeitig alle verbleibende Toleranz verloren und bin so dermaßen durchgedreht, dass ich fest überzeugt war, Trudi würde mir den Krieg erklären. Ich habe zu viel Alkohol konsumiert, was in sehr, sehr viel Spaß und letzten Endes einem weiteren Heul- sowie erstmals einem Kotzdisaster in Bastis Gegenwart endete. Meine Eltern waren am Tag drauf hier und haben mir mein altes Bett gebracht. Es war ein Chaos und ich war restalkoholinduzierterweise kaum in der Lage, meinen Kopf schnell von einer Seite zur anderen zu bewegen. Typisch, dass der zweite (Alkohol-)Kater meines Lebens an so einem Tag auftauchen muss. Er leistet dem ersten seiner Art, welcher mich am Tag meines Einzugs ins Wohnheim geplagt hat – 2.10.2011 war’s – in der Kategorie „ungünstiges Timing“ nun langersehnte Gesellschaft.

Am Abend des gleichen Tags habe ich es ein Mal mehr geschafft, mich mit meiner Mutter so in die Haare zu kriegen, dass ich wahrscheinlich die unangenehmen Konsequenzen nicht einmal erahnen kann. Nachdem ich ihr nämlich sagte, ich könne keine Minute mehr in dieser Wohnung bleiben und sie möge Basti und mich doch bitte bei unseren Bemühungen, eine WG-geeignete Wohnung zu finden, mit ihrem diesbezüglich unvergleichlichen Talent unter die Arme greifen, ergab es sich irgendwie aus dem weiteren Gespräch, dass sie meine Pläne für die nähere Zukunft wissen wollte und ich ihr sagte, ich hätte einen Plan, für den ich allerdings ihr Feedback aufgrund ihrer bekanntermaßen wenig unterstützenden Art nicht gebrauchen könne. Daraufhin war das Gespräch mit einem ihrer geliebten filmreifen Abgänge dann auch beendet.

Ich war in dem Moment selbst nicht ganz bei mir, weil mir soeben von R eröffnet worden war, dass er keine Absichten hegt, mit Basti und mir, oder eben ohne Basti, eine WG zu gründen, sondern vielmehr in einem halben Jahr hier wegzuziehen gedenkt, da das die Arbeit (aus Gründen, die mir bisher nicht erläutert wurden) erfordert. Ich für meinen Teil hätte nun aber ziemlich gerne mit R und Basti in einer WG gewohnt und war demzufolge enttäuscht. Ich habe bis jetzt keine Ahnung, ob mich die Tatsache mehr enttäuscht hat, dass ich ganz sicher nicht mit R und Basti zusammenziehen werde, oder vielleicht eher diejenige, dass mein Freund es für selbstverständlich erklärt, mich ohne viele Worte in einem Kaff sitzen zu lassen, in dem er zuvor erklärt hatte vorzugsweise ein Leben lang bleiben zu wollen, während ich mich bereits gedanklich von meinem Lebenstraum und all seinen Variationen und Plänen B bis M allermindestens verabschiedet hatte, um ihm entgegenzukommen. Oder aber (und das Bittere ist, davon wäre im Zweifel auszugehen) es für selbstverständlich erklärt, ohne viele Worte davon auszugehen, dass ich ihm irgendwohin hinterherzockele, wo ich vollkommen ohne jeden und ohne alles da sitze und mein Leben neu aufbauen kann, während er in seiner Traumarbeit aufblüht und ich ihn mein Lebtag nicht mehr ohne Computer vorm Gesicht oder Telefon am Ohr zu sehen bekomme. Aber oh, ich solle meine Pläne doch vorerst nicht an ihm ausrichten.

Moment mal, mir wird gerade erst bewusst, was für eine Monstrosität da eigentlich vorliegt. Ich hätte fast Lust, mich in meine Küche zu begeben und R darüber in Kenntnis zu setzen, allerdings ist er am Arbeiten und wird demzufolge von mir nicht behelligt.

Dafür, dass er vorhat, mich in einem halben Jahr kaltblütig zurückzulassen, gibt er sich allerdings schon wieder ziemlich viel Mühe. Nachdem ich meinen Unmut über die Gesamtsituation geäußert habe, hat er schon wieder eine so beachtliche Wendung vollzogen, dass ich aus dem Staunen gar nicht mehr herauskomme. Funktioniert das auch, wenn ich anmerke, dass es doch nett wäre, mich zu konsultieren, statt zu konfrontieren, bevor man Umzugspläne festlegt, und seien sie noch so vage? Und wenn ja – what’s keeping me?

Ich habe momentan sehr gute Laune. Also, hm, sehr gut im Sinne von, ich laufe nicht mit den verschleierten Augen, der lebensgefährlichen Einbildungskraft und der selbstzentrierten Wahrnehmung meiner Mutter durch die Welt und erspare mir damit eine Menge Probleme. R hilft mit, das ist schonmal Balsam für meine Seele. Und Trudi hat so etwas wie saubergemacht am Sonntag. Vielleicht habe ich das meinem Ausraster zu verdanken, vielleicht aber auch nicht. Mein Gemütszustand hat sich jedenfalls massiv beruhigt, als ich festgestellt habe, dass ich doch noch gemocht werde und es somit keinen akuten Grund gibt, mich hier aus dem Staub zu machen. Auf jeden Fall haben sich meine Um- und Innenwelt zusammengetan und sorgen für ein stressfreieres Dasein.

Morgen Nachmittag Elli. Übermorgen Abend Probe. Jetzt Bachelorarbeit. Es ist doch gut, eigentlich, dass der einkommenslose R nicht andauernd gelangweilt hier herumhängt und etwas mit mir unternehmen möchte, sonst würde ich ja noch weniger hier vorankommen, als es eh schon der Fall ist. Kepa hat auch schon wieder gefragt, wie’s mir geht, nur antworten werde ich ihm jetzt nicht, sonst hält er mich (sei er auch so motivierend, wie es nur irgend geht) nur zu erfolgreich weiter vom Schreiben ab.

Ich habe momentan den Verdacht, dass es am Ende viel zu wenig Wörter werden. Oh könnte ich nur diese Arbeit so heruntertippen wie manche von meinen sinnfreien Blogeinträgen.

Eichhörnchendiät

Standard

Oh, jetzt bin ich wieder glücklich. Es ging ganz einfach eigentlich; es reichte aus, um 9.04 aufzuwachen und festzustellen, dass R immer noch da war, obwohl wir ausgemacht hatten, um halb neun zu frühstücken. Und nicht nur das; er hat seinen Boss-to-be von den üblichen zehn auf elf Uhr vertröstet, um noch länger im Bett bleiben und danach noch frühstücken zu können. (Ich habe ihm die Erlaubnis eingeräumt, seine TeKo und sonstige Arbeit heute hier zu verrichten, um das gemeinsame Frühstück zu ermöglichen. So gefällt mir das, ein kleines Stück gegenseitigen Entgegenkommens und die Welt sieht so viel schöner aus.)

Also hat das Reden geholfen. Ich war schon immer der Meinung, dass Reden hilft, nur hapert es bei mir immer so furchtbar an der Umsetzung. Dabei ist die Erfolgsrate wirklich nicht unbedingt niedrig.

Ooh, jetzt bin ich noch glücklicher. R verkündete mir soeben, dass sein Parteitreffendingensbumsgedöns dieses Wochenende nichts wird, sodass er mir erhalten bleiben wird und nicht nur mithelfen kann, mein Bett morgen auseinanderzubauen (um es meinen Eltern mitzugeben, die mir ihrerseits mein altes Bett aus Oldesloe-Zeiten vorbeibringen und uns so sage und schreibe zwanzig Zentimeter mehr Bettraum bescheren), sondern auch Basti nicht verpasst, welcher aus Ulm runterkommt, um das einjährige Jubiläum seiner erstmaligen Ankunft hier mit einer Party zu würdigen.

Basti werde ich heute Abend erstmal fragen, ob er Lust hat, auf Ivos Geburtstag zu gehen. In dem Fall würde ich nämlich auch hingehen, nachdem ich letztes Jahr zu dieser Gelegenheit schon todkrank im Bett lag und Basti mit Trudi und Hannes alleine gehen musste. Und wie das endete, weiß man ja. (Okay, du nicht, aber lass dir gesagt sein – am Ende des Abends lagen wir zu zweit als Vollinvaliden in meinem Zimmer.) Nicht dass mein Mitkommen garantieren würde, dass das Gleiche nicht dieses Jahr wieder passiert. Aber ach, man wird sehen.

Hui, was hab‘ ich gute Laune.

Vorhin platzte Waltraut hier rein und verlangte nach mir. Der Armen wird Trudis und meine kombinierte Rücksichtslosigkeit langsam, aber sicher zu viel; ich bin froh, dass sie tatsächlich mal die Eingeweide zeigt, sich diesbezüglich aufzuregen. Dann weiß man wenigstens, woran man ist. Trudis und mein festgelegter Termin zum Streiten ist auch dieses Wochenende; ich bin mal gespannt, ob wir ihn tatsächlich wahrnehmen. Und Waltraut habe ich (nachdem ich sie zurückangemeckert hatte, weil ich für das, was sie heute zu bemängeln hatte, absolut nichts konnte und ganz bestimmt nicht diejenige war, die ihr eine Dreiviertelflasche Rotwein aus dem Keller weggetrunken hat) mit der Versicherung beruhigt, dass ich es immer begrüße, wenn man mir seine Probleme offen kommuniziert, auch wenn (oder gerade weil) ich damit selbst meine immensen Schwierigkeiten habe. Im Zuge des Gesprächs habe ich ihr außerdem eine 10-Kilo-Dose eingelegte Mirabellen geschenkt und von ihr eine Ladung leere Einmachgläser sowie ein zur Abwechslung tatsächlich wunderschönes Seidentuch mit chinesischem Aufdruck bekommen – so knallbunt, dass meine Haare dagegen wie ein Glühwürmchen in der Sonne verblassen. (Und das muss ein Stück Stoff erstmal schaffen.) Alles in allem also ein ganz guter Deal für ein bisschen Beschwichtigungsarbeit.

Basti hat so Recht, wie er immer sagt, Kommunikation ist das Allerwichtigste. Was für eine Tragödie, dass ich in dem Bereich noch so viel zu lernen habe. Aber gut, man lernt. Once again: Challenge accepted.